Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen
Seifenblasen
Anfrage stellen
Willkommen auf unserem Blog. Hier möchten wir über Neuigkeiten aus unserem Unternehmen berichten. Was passiert aktuell bei Kleine? Hier lassen wir es Sie wissen.
Zu den Blogbeiträgen
18. März 2019

Auftaktveranstaltung der Kleine Summer School am 22. März 2019

Die Kleine-Stiftung und unser Kooperationspartner, die Stiftung Stadtmuseum Berlin – lädt Sie, Ihre Familien und Freunde herzlich zum Auftakt unserer Projektphase anlässlich des Weltwassertages am 22. März 2019 ab 14 Uhr im offenen Hof des Märkischen Museums, Am Köllnischen Park 5 in Berlin-Mitte ein. Dort erwarten Sie verschiedene Mitmach-Stationen für groß und klein rund um das Thema Wasser & Nachhaltigkeit, die Spaß machen und Wissenswertes vermitteln… 

Bei regnerischem Wetter werden die Aktionen im Saal des Märkischen Museums stattfinden – der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Wir Menschen verbrauchen in jedem Jahr 70 Prozent mehr natürliche Ressourcen als die Erde in diesem Zeitraum erneuern kann. Hinzu kommen weitere Folgen der Globalisierung, die eine kritische Bewusstseinsbildung im Sinne eines Erhalts unserer natürlichen Lebensgrundlagen, vor allem bei Heranwachsenden als zukünftige Gestalter unserer Welt, dringend notwendig machen.

Die Kleine-Stiftung möchte hierzu durch ein innovatives Projektangebot, das auch benachteiligten Schülerinnen und Schülern im Rahmen einer Sommerakademie, der Kleine Summer School, Nachhaltigkeitskompetenzen vermittelt und ihnen im Anschluss die Möglichkeit bietet, als Multiplikator*innen ihre Erkenntnisse an ihren Schulen weiter zu vermitteln, einen kleinen Beitrag leisten.

Im Rahmen der Kleine Summer School kommen zwischen dem 24.6. und 12.7. 2019 in drei Gruppen je 24 Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren jeweils von Montag bis Freitag mit Übernachtung zusammen. Mit Hilfe von Expert*innen möchten wir lebensnah anhand des Schwerpunktthemas „Wasser“ aus unterschiedlichen Perspektiven lokale und globale Zusammenhänge erfahrbar machen und Impulse für eine ökologischere und sozial verantwortlichere Lebensweise geben. Dabei sollen konkrete Fragen – z.B. „Was ist virtuelles Wasser? Wieso stecken in meiner Jeans mehr als 6.000 Liter Wasser? Welche Folgen hat es für die Menschen im globalen Süden, wenn sich profitorientierte Konzerne Wasserquellen aneignen?“ – kritische Reflexionen fördern und eigene sozial verantwortlichere Handlungsspielräume eröffnen.

Dank unseres Haupt-Kooperationspartners, dem Stadtmuseum Berlin, steht uns als Ort für die Kleine Summer School das Museumsdorf Düppel mit einem acht Hektar großen, naturnahen Gelände zur Verfügung. Hier erhalten die jungen Teilnehmenden auch den Rahmen, ihre erarbeiteten Projektergebnisse einer breiten Öffentlichkeit gegenüber zu präsentieren. Weitere wichtige Kooperationspartner bereichern das Programm mit spannenden Inhalten, Experimenten, Exkursionen…

Weitere Informationen finden Sie unter https://kleine-summerschool.berlin

 

 

27. Juni 2018

Zahl der Auszubildenden im Gebäudereinigerhandwerk weiter rückläufig

Die Zahl der Auszubildenden im Gebäudereinigerhandwerk ist weiter rückläufig. Für uns stellt die Ausbildung auch weiterhin eine wichtige Säule unserer Personalgewinnung und -entwicklung dar.

In der Zeitschrift Rationell Reinigen finden Sie einen aktuellen Beitrag zu dem Thema.

25. Mai 2018

Kleine und die Caritas: Hilfe bei privaten und beruflichen Problemen

Jeder Mensch hat dann und wann Sorgen. Doch manchmal weiß man einfach nicht weiter. Dann hilft Unterstützung von außen. Um unsere Mitarbeiter mit ihren beruflichen oder privaten Problemen nicht allein zu lassen, arbeiten wir seit knapp einem Jahr eng mit der Caritas zusammen. Mitarbeiter mit einem Anliegen finden hier professionellen Beistand – vertraulich, persönlich, verständnisvoll.  Ihre Ansprechpartnerin ist Andrea Weinrich, die sich engagiert und mit Herzblut um die Nöte und Fragen unserer Mitarbeiter kümmert. Wir haben Frau Weinrich nach Ihrer Arbeit bei uns befragt.

Welche Unterstützungsangebote bietet die Caritas bei Kleine?

Wir halten Lösungen bereit, bevor es zu Überbelastungen, Krisen und Ausfallzeiten kommt, aber natürlich auch, wenn eine Person akut betroffen ist. Bei persönlichen Fragen und Herausforderungen sind wir für die Mitarbeiter da! Die Beratung ist individuell, vertraulich und hilft bei:

  • Konflikten mit Kollegen, Kolleginnen und Vorgesetzten
  • Überforderung, Erschöpfung und Burnout
  • Problemen in Partnerschaft und Familie oder in Fragen der Kindererziehung
  • Belastung durch pflegebedürftige Angehörige
  • Sozialen Schwierigkeiten
  • Schulden
  • Gesundheitlichen und psychosomatischen Beschwerden
  • Suchtgefährdung, Abhängigkeit
  • Dramatischen Ereignissen, wie Übergriffen, Unglücken, Krankheiten, Schwerbehinderung, Tod usw.
  • Persönlichen Krisen

Wie helfen Sie bei innerbetrieblichen Konflikten?

Führungskräfte coachen wir unter anderem im Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, beispielsweise wenn Anzeichen von Suchtverhalten vorliegen. In besonderen Situationen unterstützen wir auch ganze Teams durch Coaching.

An wen kann man sich bei anderen Problemen wenden?

Mit allen Anliegen können sich die Mitarbeiter immer erst einmal an uns wenden. Wenn zum Beispiel finanzielle Sorgen drücken, können wir Betroffene an die Schuldnerberatungsstelle der Caritas vermitteln, wo unsere Kolleginnen und Kollegen das notwendige fachliche Know-How haben. Wir sorgen dafür, dass die Betroffenen innerhalb von sieben Tagen einen Erstberatungstermin bekommen.

Macht es bei einer Gebäudereinigungsfirma überhaupt Sinn, solche Unterstützungen anzubieten?

Selbstverständlich! Wer sich um seine Kinder oder Eltern sorgt, Ärger mit den Kollegen hat oder wegen Stress nicht mehr gut schlafen kann, fühlt sich unwohl. Das merkt auch das jeweilige Umfeld.  Ungelöste Probleme bringen Menschen an ihre Grenzen, ganz gleich, ob sie bei der Firma Kleine, bei der Caritas oder im Finanzministerium arbeiten.

Können Sie mir ein konkretes Beispiel schildern, bei dem Sie helfen konnten?

Das ist schwierig, denn meine Arbeit unterliegt der Schweigepflicht. Auf jeden Fall habe ich viele Menschen kennengelernt, die trotz schwieriger Lebensumstände, zum Beispiel nach dem traurigen Verlust nahestehender Personen, zuverlässig und mit enormem Kraftaufwand ihre Aufgaben erfüllt haben. Vielleicht konnte ich mit meiner Arbeit den Betroffenen bei der Bewältigung dieser schwierigen Situation helfen.

Wie stellen Sie sicher, dass die die Persönlichkeitsrechte gewahrt bleiben?

Außer wenn ich von der Schweigepflicht entbunden werde, garantieren wir Ihre Anonymität. Wenn die Betroffenen das nicht wollen,  erfährt niemand, dass sie ein Beratungsgespräche in Anspruch nehmen. Die Firma Kleine bietet dieses Beratung, so wie andere moderne und sozial engagierte Unternehmen auch. Doch abgesehen von einer rein statistischen Erhebung verlangt hier niemand Rechenschaft. Wir teilen nur mit, wie viele Ratsuchende haben sich an uns gewandt haben und wie viele Gespräche wir geführt haben.

Was qualifiziert und motiviert Sie persönlich, unsere Mitarbeiter zu unterstützen?

Ich habe mich zeitlebens für Menschen interessiert und engagiert. Angefangen hat es mit meiner depressiven Großmutter, der ich mich sehr verbunden, aber auch verpflichtet fühlte. Später arbeitete ich mit bedürftigen Kindern, was mir jedoch zu nah ging. Weil mir in diesem Tätigkeitsfeld der notwendige Abstand fehlte, begann ich eine lange Reise durch verschiedene Studiengänge, Zusatzausbildungen und Supervisionen. Und natürlich hatte ich immer mindestens einen Job, bei dem ich mit Menschen arbeitete. Nun gelte ich mittlerweile als eine erfahrene Kollegin, was mir in meiner Tätigkeit als Beraterin dienlich ist, mich manchmal natürlich auch ein wenig mit Wehmut erfüllt. Noch habe ich die Kraft und auch das Interesse, mich jedem Ratsuchenden zu öffnen und nach bestem Wissen und Gewissen zu begleiten. Und damit das so bleibt, hole auch ich mir immer wieder Unterstützung und Kraft bei meiner Supervisorin sowie bei Kolleginnen und Freunden.


Andrea Weinrich

Telefon: 030 666 33 10 38
Mobil: 0163 20 13 555
E-Mail: a.weinrich@caritas-berlin.de

2. Mai 2018

Wir gehören zu den Besten!

Ausbildung wird bei Kleine von jeher groß geschrieben. Jetzt haben wir es auch Schwarz auf Weiß: Kleine gehört zu den besten Ausbildungsbetrieben Deutschlands. Das Wirtschaftsmagazin FocusMoney hat zusammen mit dem Umfrageinstitut DeutschlandTest insgesamt 20.000 Unternehmen aus mehr als 90 Branchen in Sachen Ausbildung befragt. (Download: Auszug aus FocusMoney) Und die Ergebnisse sprechen für sich. Besser gesagt, für uns: Von erfolgreichen Abschlüssen über Ausbildungsvergütung bis hin zu zusätzlichen Angeboten für Auszubildende – Kleine schneidet auf ganzer Linie gut ab! Wir sind sehr stolz, dass wir uns zu den 745 Unternehmen in Deutschland zählen dürfen, die sich besonders vorbildlich um ihren Nachwuchs kümmern.

Für uns ist diese Auszeichnung vor allem eine Bestätigung unserer ganz eigenen Ausbildungsphilosophie. Es nützt nichts, immer nur den Fachkräftemangel zu beklagen – man muss motivierte Leute dabei unterstützen, zu Fachkräften zu werden! Wir wollen jungen Menschen, gerade auch Schulabgängern aus schwierigen Verhältnissen, mit einer guten Berufsausbildung den Weg in eine selbstbestimmte, sichere Zukunft ebnen. Kleine bietet dafür nicht nur Ausbildungsplätze, sondern auch auch viele Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens. Schauen Sie doch mal rein!

Die Gebäudereiniger-Innung Berlin gratuliert uns zu dieser Auszeichnung. (Download: Gratulationsschreiben)

6. November 2017

Verleihung der Mendelssohn-Medaille 2. Platz für die Kleine Reinigungs-und Dienstleistungsgesellschaft mbH

Wie heißt es immer so schön, tue Gutes und sprich darüber!

Doch viel zu oft tun wir doch alle etwas Gutes, weil es uns als selbstverständlich erscheint so zu handeln und sprechen nicht darüber.

Die Kleine Reinigungs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH hat etwas wirklich Gutes getan und dafür Anerkennung in Form einer Auszeichnung bekommen, obwohl es in unseren Augen vielmehr etwas „Normales“ ist Menschen zu unterstützen.

Da wir ganz bewusst jungen Menschen aus komplizierten und schlechten familiären Situationen die Chance auf eine Ausbildung bei uns geben, erhielten wir unter 30 Berliner Unternehmen den zweiten Preis im Rahmen der Verleihung der Mendelssohn-Medaille. Es ist uns als Unternehmen ein Bedürfnis anderen zu helfen. Deshalb  machen wir damit gleich weiter und investieren das Preisgeld, welches mit der Auszeichnung verbunden ist, in unsere Mitarbeiter. Wir möchten mit einer kleinen finanziellen Unterstützung gerade den Mitarbeitern unter  die Arme greifen, die das Glück auf mancher Strecke verlassen hat.

Wie genau wir das getan haben, werden Sie demnächst hier im Blog-Bereich auf unserer Homepage erfahren.

Viele Grüße und viel Erfolg,

Ihr Kleine Team